unsere Praxis   Gesundheit   Schönheit   Sicherheit   News   Kontakt   Datenschutz   Termin/Rezept
   
 







zurück zur Übersicht...

15.12.2020

Stillen in Corona-Zeiten

 

Eine Studie aus New York mit SARS-CoV-2-positiven Müttern und ihren Neugeborenen zeigte, dass keine Übertragung auf die Kinder stattfand, obwohl die Säuglinge im gleichen Zimmer waren, Hautkontakt hatten und gestillt wurden. Selbst schwer erkrankte Mütter übertrugen bei vaginaler Entbindung (natürlicher Geburt ) das Virus nicht auf ihr Kind.

Daraus wurde gefolgert, dass es nicht nötig sei, infizierte Mütter auf der Entbindungsstation von ihren Neugeborenen zu trennen, keines der Kinder entwickelte klinische Symptome , selbst wenn es gestillt wurde. Es wird vermutet, dass der Säugling durch die Muttermilch über spezielle IgA-Antikörper einen gewissen Schutz vor der Corona-Infektion hat.

Es wurden die Daten von 101 Neugeborenen und ihren 100 Müttern analysiert. Bei 73% der Schwangeren wurde die Infektion erst in der Klinik festgestellt, 90% der Frauen hatten leichte oder garkeine Symptome. Die Frauen trugen einen Mund-Nasen-Schutz, wurden unter den üblichen Präventionsmaßnahmen in Einzelzimmern mit Beschränkung von Besuchen versorgt. Bis zum 25. Lebenstag wurden bei allen Kindern getestet, bei Auffälligkeiten wie Fieber oder Atemsymptomen mehrfach.

Outcome of Neonates Born to mothers with severe acute respiratory syndrome Corona 2 infection at a large medical center in New York City
JAMA pediatr 2020;Oct 12:e 204298
doi.org/10.1001/jamapediatrics.2020.4298
Zitiert nach : Gynäkologie und Geburtshilfe 2020;25(6) Seite 16